Stadtputzer singen bei der Arbeit

index.jpg: 1024x683, 178k (28. September 2014)
Das Ensemble von 'Wir in der Stadt' beim Putzen in der Elberfelder City.

Wuppertal. Diese Putzkolonne hört man, bevor man sie sieht: Fünf Clowns, laut und fröhlich „Lala-lah“ singend, ausgerüstet mit Staubwedel, Bürsten und Gummihandschuhen springen aus einem Einkaufszentrum heraus in die Fußgängerzone der Elberfelder City. Weiter singend und sichtlich versonnen wischen sie um Laternenmasten herum, Putzen an Stromkästen und Schaufenstern entlang und winken ihrem Publikum zu.

„Kolonne“ ist vielleicht falsch gesagt: Die fünf Schauspieler haben sich ganz verschiedene Phantasiekostüme aus grellbunten Einkaufstüten, leeren Seifenkartons und alten Gummistiefeln zusammengestellt. Es ist die Abschlussvorstellung von „Wir in der Stadt“, einem Projekt des TalTonTheaters mit Laiendarstellern.

Die Proben dafür mit Teilnehmern zwischen 17 und 70 Jahren hatte Theaterpädagogin Theresia Furth seit dem Sommer organisiert: „Ich mag es, wenn es immer wieder spontan Aktionen im öffentlichen Raum gibt, einfach so in der Stadt.“ Es habe sich gut getroffen, dass der Wuppertaler Kulturfonds die Förderung übernommen hat.

Staubwedel.jpg: 1024x683, 151k (28. September 2014)
'Die Aktionen sind duchaus politisch zu verstehen', sagt Mitspielerin Ulrike Mös.

Unter Furths Anleitung haben die Akteure in einem Brainstorming Szenen erarbeitet und durch Improvisation Figuren entwickelt. „Uns ist aufgefallen, wie viel Müll herumliegt. Und darauf wollen wir mit der Putzaktion aufmerksam machen“, sagt Teilnehmerin Ulrike Mös. Ja, das sei durchaus politisch zu verstehen.

Zum Thema Warten spielt die Gruppe in der futuristisch in Stahl und Glas gestalteten Schwebebahn-Station Ohligsmühle: Am Eingang erhalten Fahrgäste Wartemarken, auf einer Sitzbank einwickelt sich eine kurze Tanzszene. Dass es um ein „Warten auf Arbeit“ geht, deutet ein Pappschild im Stil der Arbeitsagentur an.

Organisationen
TalTonTheater Das TalTonTHEATER, getragen von einem gemeinnützigen Verein, ist ein Wuppertaler Privattheater, das mit Gastspielen über die Landesgrenzen hinaus tätig ist
Kulturfonds Der Kulturfonds Wuppertal ist eine Förderplattform des städtischen Kulturbüros, die die freie Szene unterstützt.

„Mich haben einige gefragt, wann wir wiederkommen“, berichtet eine Spielerin nach der Aktion. Das Ensemble ist beliebtes Motiv für Handy-Fotografen. Einige Passanten reagieren verstört: „Habt Ihr 'nen Knall?“, murmelt einer. Ein anderer tönt: „Übt Ihr schon für die Zeit, wenn die Salafisten die Macht übernommen haben?“ Egal sind die Stücke niemandem.

Ob es eine Fortsetzung gibt, steht noch nicht fest, sagt Theresia Furth: „Jetzt kommt erst mal die kalte Jahreszeit, danach sehen wir weiter.“ Sie mache als nächstes die Dramaturgie in der inklusiven Theatergruppe "Wir sind Glanzstoff".

Seifenblasen.jpg: 1024x576, 105k (28. September 2014)
Seifenblasen gehören zur Ausstattung der Clown-Putzkolonne.

27. September 2014. Text und Fotos: Dirk Lotze

Probenarbeit und Ensemblefotos:

probe_51.jpg: 1024x683, 127k (28. September 2014)
probe_44.jpg: 1024x576, 158k (28. September 2014)
putzen_17.jpg: 1024x683, 222k (28. September 2014)
putzen_26.jpg: 1024x683, 139k (28. September 2014)
putzen_45.jpg: 1024x683, 149k (28. September 2014)
aktion_52.jpg: 1024x576, 147k (28. September 2014)
aktion_60.jpg: 1024x402, 135k (28. September 2014)
ensemble_50.jpg: 1024x481, 166k (28. September 2014)

Kommentar?

Senden Sie mir Ihre Mitteilung, ich füge sie dieser Seite hinzu.


Frühere Berichte

Industriedenkmal gesundgepflegt

index.jpg: 1024x699, 169k (20. September 2014)
Hilden. Der Fortbestand von Gottschalks Mühle in Hilden war 2007 höchst fraglich. Damals entschlossen sich Margreta Endermann und ihre Familie, den Komplex für sich zu erhalten. Genutzt hat es auch der Öffentlichkeit - 20. September 2014


Stadt ohne Fahrradspur – Willkommen in Saarbrücken

index.jpg: 1024x576, 153k (20. Juli 2014)
Saarbrücken. Eigentlich ist die Stadt ideal für einen Fahrradurlaub: Ein länderübergreifendes Wegenetz entlang der Saar und ihrer Nebenflüsse lädt zu Touren ein; Museen, Kirchen und Parkanlagen sind gut zu erreichen. Wer allerdings tatsächlich in Saarbrücken radeln möchte, sollte sich sein eigenes Fahrzeug mitbringen. - 19. Juli 2014


Erkraths Händler müssen sich neue Nachbarn suchen

index.jpg: 1024x576, 242k (11. Juli 2014)
Erkrath. Die Werbegemeinschaft Erkrath City soll zum Forum für die Stadtentwicklung werden, dabei hatte sich der Verein für ganz andere Aufgaben formiert. Jetzt muss sich erst ein neuer Vorstand bilden. Er werde im Herbst nach zehn Jahren an der Spitze zurücktreten, bekräftigt Sprecher Peter Müller (58) eine frühere Ankündigung. - 11. Juli 2014


Stadt sucht Kritiker mit Ortskenntnissen

index.jpg: 1024x682, 127k (05. Juli 2014)
Wuppertal. Die Stadt Wuppertal informiert über ihre Planverfahren per Aushang an Laternenmasten und Schilderpfosten. Die eingeschweißten Plakate in schlichtem Druck hängen an Schulen, Bäckereien und Bushaltestellen aus - im Umfeld der jeweiligen vorgesehenen Änderung, sei es ein Neubau oder die Ausweisung eines Gewerbegebiets. „Bürger haben das meiste Fachwissen vor Ort“, sagt die städtische Organisatorin für Bürgerbeteiligung im Ressort Bauen und Wohnen, Christiane Dunkel. Sie bringt die Hinweise vor Ort an. - 5. Juli 2014


Fairtrade Town Monheim – Das Projekt steht am Anfang

index.jpg: 1024x576, 124k (28. Juni 2014)
Monheim. Verteilt über die ganze Stadt zeigen bunte Aufkleber an Türen von Läden und Cafés: Monheim setzt sich für fairen Handel ein. Das unabhängige Siegel Fairtrade Town trägt die Stadt seit Mitte Juni, aber eigentlich steht das Projekt damit erst am Anfang – sagt Berthold Seegers, Inhaber eines Geschäfts für Mode und Dekorationen an der Alten Schulstraße - 27. Juni 2014


... weitere Berichte