Dirk.Lotze.de
"Bäume statt Beton": Demo angekündigt

Stadtbäume in Wuppertal | "Bäume statt Beton": Demo angekündigt

"Bäume statt Beton": Demo angekündigt
Stadtausschüsse beraten erneut

index.jpg: 1024x536, 160k (18. Juli 2019)
Streitpunkt der Demo: Die Platanen im künftigen Wupperpark Ost am Zentrum Döppersberg. Foto: Dirk Lotze

Wuppertal, 4. Juli 2019. Zum Schicksal der sechs großen Platanen im künftigen Wupperpark Ost ruft der Elberfelder Geschäftsmann Thomas Pusinelli für Samstag zur Demonstration auf. Titel der Kundgebung am Zentrum Döppersberg: "Bäume statt Beton".

Eine Klimaschutzgruppe unterstützt die Aktion. Pusinelli erreichte Mittwoch (3. Juli 2019) bereits, dass die Stadtpolitik über die Platanen erneut berät. Er hatte in einem Bürgerantrag gefordert, die Bäume unter allen Umständen vollständig zu erhalten. Der Hauptausschuss des Rats lehnte nicht ab und überging damit den Vorschlag der Stadtverwaltung. Die Plan- und Baubegleitkommission Döppersberg solle die Angelegenheit erneut prüfen. Eine eigene Stellungnahme für den Erhalt der Bäume vermieden die Ausschussmitglieder.

Die sechs Platanen säumen das Wupperufer zwischen Alter Freiheit und Morianstraße. Landschaftsarchitekten haben vorgeschlagen, sie komplett zu roden und in dem künftigen Park neue Bäume zu pflanzen. Baudezernent Frank Meyer erklärte vergangene Woche, die Stadtverwaltung halte sich mit eigenen Vorschlägen zurück. Darauf habe Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) gedrängt. Mittwoch (3. Juli 2019) fügte Meyer hinzu: "Neue Untersuchungen zeigen, dass die Platanen schwerer erkrankt sind, als angenommen." Womöglich habe der "Platanenkrebs" einen Baum befallen. Dann seien die Nachbarn mit gefährdet. Bei der Krankheit handelt es sich um einen für Platanen tödlichen Pilz.

Ausschussmitglied Gerd-Peter Zielezinsky (Linke) erklärte: "Das Entfernen von Bäumen in der Stadt ist ein emotionales Thema. Es ist wichtig, das mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Man muss auch verstehen, dass der Verwaltung Misstrauen entgegen gebracht wird." Seine Fraktion sei für weitere Beratungen. Klaus Jürgen Reese (SPD) befürwortete diesen Schritt ebenfalls. Alexander Schmidt (FDP) monierte: "Es gab mal Konsens darüber, Doppelberatungen möglichst zu vermeiden. Dass ein Baum nicht nur krank ist, sondern womöglich sterbenskrank, ist doch keine zusätzliche Information." Er hatte vorangegangene Diskussionen zum Thema eine "Ehrenrunde" genannt. Die sei "der Umwelt-Hysterie geschuldet".

Antragsteller Pusinelli kommentierte: "Die Angelegenheit der Platanen wieder an die Baubegleitkommission zu verweisen hat für mich einen schalen Beigeschmack. Von dort kommt es doch, dass es tausend Gründe gegen die Bäume gibt, dass sie stören und weg müssen. Ich finde schade, dass sich niemand aus der Politik neben mich stellt und sagt: 'Wir unterstützen Dich'."

Demonstration "Bäume statt Beton", Samstag, 6. Juli 2019, 12 Uhr auf der Geschäftsbrücke Döppersberg, am geplanten Zugang zum Wupperpark Ost.


Dieser Beitrag erschien zuerst in meinem Newsletter Berg und Tal - Beiträge zur Stadtpolitik.
In den E-Mail-Verteiler eintragen und künftig mitlesen.
(Dienstleister: Mailchimp, Datenschutzhinweis)

Zuletzt geändert am 18. Juli 2019