Dirk Lotze - Journalist
Claudia Schmidt

Wahl 20 // Kurzporträts

Claudia Schmidt

(Bündnis 90/Die Grünen)

index.jpg: 1200x1602, 279k (24. Juli 2020)

Direktkandidatin für den Rat der Stadt Wuppertal im Stimmbezirk Ronsdorf 92 - Ronsdorf-West und auf der stadtweiten Reserveliste der Partei Bündnis 90/Die Grünen für den Rat - Listenplatz 35. Kandidatin für die Bezirksvertretung Ronsdorf auf der Liste ihrer Partei - Listenplatz 1 und für den Integrationsausschuss - Listenplatz 7.

Was ist Ihr persönlicher Hintergrund?

  • Claudia Schmidt
  • 44 Jahre
  • Mutter von 2 Kindern (14 und 4 Jahre)
  • Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin
  • seit 2015 Sprecherin/Vorsitzende des Kreisverband Wuppertal von Bündnis 90/Die Grünen
  • politische Schwerpunkte: Familien, Kinder, Jugendliche, Mobilität, Teilhabe

Was ist Ihnen wichtig?
Menschen sind mir wichtig. Ich bin vor acht Jahren bei Bündnis 90/Die Grünen eingetreten, weil ich damals als Fachkraft in der offenen Kinder- und Jugendarbeit das dringende Bedürfnis hatte, mich in die Politik einzubringen.

Ich habe in meinen Berufsjahren mit vielen Kindern und Jugendlichen gearbeitet, die leider aus prekären Lebensverhältnissen kommen. Ich habe ungleiche Bildungschancen und Diskriminierung gesehen, Familien erlebt, die mit ihrer Lebenssituation überfordert waren und ich musste miterleben, wie meinem Arbeitsbereich immer mehr Gelder gestrichen wurden. Einem Bereich unserer Gesellschaft, in der es um unser aller Zukunft geht - nämlich um unsere Kinder und Jugendlichen.

Der Weg in die Politik war für mich damit der einzig richtige, da ich meine Berufserfahrung, meine persönliche Lebenserfahrung und all die Begegnungen mit den Menschen mit einfließen lassen kann, um daraus Veränderungen zu erstreiten und zu erarbeiten.

Worauf werden Sie im Wahlkampf Wert legen?
In Ronsdorf fehlen noch immer Betreuungsplätze sowohl für Kita- als auch für Grundschulkinder. Gemeinsam mit der Stadt müssen Lösungen, auch Alternativlösungen (wie Kindertagespflegeplätze bei Tagesmüttern/Vätern) erarbeitet werden, um den Eltern vor Ort die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten zu können.

Wald und Wiesen gibt es genug rund um Ronsdorf, aber schöne und geeignete Freizeitflächen sind rar. Deswegen müssen die Spiel- und Bolzplätze in Ronsdorf dringend erhalten und erneuert werden!

Ohne das Ehrenamt wäre vieles in Ronsdorf nicht möglich. Es ist wichtig, das bürgerschaftliche Engagement in den ortsansässigen Organisationen und Vereinen zu stärken, ihnen Raum und eine politische Stimme zu geben - egal ob Elterninitiative oder Sportverein.

Die Auswirkungen, die der Klimawandel schon heute verursacht, sind in den Wäldern und Grünflächen rund um Ronsdorf mehr als sichtbar. Klima- und Umweltschutz sind deshalb vor Ort unabdingbar. Dazu gehören: naturnahe Gestaltung der innerstädtischen Grünflächen, der dauerhafte Erhalt der Heidter Flächen und damit vorrangig die Entwicklung und Bebauung innerstädtischer Brachflächen. CO2 Reduzierung mit klimafreundlichen Alternativen vor Ort - Mobilstationen mit Fahrradgaragen und E-Lademöglichkeiten an zentralen Orten in Ronsdorf, ein gutes Car-Sharing-Konzept sowie Ausbau und Erhalt des ÖPNV in und um Ronsdorf (die Buslinie 650 sowie der Bürgerbus müssen bleiben!) und während der Umbauphase der L419 muss es eine bessere Verbindung von Bahnhof Ronsdorf ins WupperTal per Bahn geben, um schnelleres Ankommen zu gewährleisten. P&R-Plätze am Ronsdorfer Bahnhof sind dafür in naher Zukunft von daher ein Muss.

Als beispielhaftes Thema herausgegriffen: Was ist Ihre Einstellung zu Fridays For Future?
Als politischer Mensch begrüße ich die FFF-Bewegung und unterstütze, da wo es gewollt ist, auch gerne. Ich sehe es als eine unserer gesellschaftlichen Pflichten an, junge Menschen politisch zu fördern.

Die FFF-Bewegung der Wuppertaler Schüler*innen hat auch in Wuppertal einen gesellschaftlichen Prozess in Gang gesetzt, den ich außerordentlich begrüßt und unterstützt habe. Ich war auf einigen der Demonstrationen in Wuppertal zugegen, um mir ein persönliches Bild von dem Engagement der Schüler*innen zu machen. Ich finde, dass das Anliegen der Schüler*innen nach einer Zukunft mehr als berechtigt ist, da Kinder von ihrer Elterngeneration sehr wohl erwarten können, dass diese ihnen eine Welt hinterlassen, die sie wiederum mit guten Gewissen auch an ihre Kinder weitergeben können.

Kontaktmöglichkeiten
E-Mail: claudia.schmidt@gruene-wtal.de

Stimmbezirk Ronsdorf 92 - Ronsdorf-West // Stadtbezirk Ronsdorf // Integrationsausschuss // Bündnis 90/Die Grünen // Wahl 20 in Wuppertal - Alle Kurzporträts

Foto: Tim Ahlrichs

Berg und Tal - E-Mail-Newsletter zur Stadtpolitik
In den Verteiler eintragen und mitlesen

Zuletzt geändert am 24. Juli 2020