Dirk.Lotze.de
Gerichtsinsel

Gerichtsinsel - Nachrichten aus dem Justizzentrum Wuppertal

index.jpg: 1024x768, 259k (23. Mai 2019)
Landgerichtsgebäude von 1854. Foto: Dirk Lotze
Auf dieser Seite: Terminvorschau - Nachrichten-Ticker - Info

Terminvorschau

Ausgewählte Sitzungen im Gerichtszentrum Wuppertal, Eiland

Donnerstag, 9. April 2020

09.00 Uhr, Saal L147, Landgericht Wuppertal: Brandangriffe auf Wohnhaus in Haan
Der 63 Jahre alte Angeklagte aus Solingen soll im August 2019 mehrfach Brandangriffe auf das Haus seiner Opfer in Haan ausgeführt haben. Laut Anklage verteilte er Brandbeschleuniger und zündete diesen an. Ohne Fortsetzung.
 


Nachrichten-Ticker

Bußgeld wegen Corona-Beschränkungen: Erste Betroffene schalten Anwälte ein

Seit 22. März 2020 beschränkt die Landesregierung massiv das öffentliche Leben, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Ärger mit den Ordnungsämtern wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Regeln wird im bergischen Land ein vielfaches, juristisches Nachspiel haben. Erste Betroffene haben Anwälte eingeschaltet.
Bericht im Newsletter - (Donnerstag, 9. April 2020, 6.30 Uhr, bearbeitet)

Tödliche Schüsse an der Gathe: Gericht liest Mitschnitte heimlicher Telefonate aus dem Untersuchungsgefängnis

Im Prozess um tödliche Schüsse an der Kreuzung Gathe / Karlstraße in Wuppertal verlängert sich der Prozess bis 17. April 2020. Das Gericht liest Mitschriften von geschätzt 250 heimlichen Telefonaten des 33 Jahre alten Angeklagten, die er trotz Verbots aus dem Untersuchungsgefängnis führte. Die Behörden waren auf die Spur eines Handys gekommen, das von mehreren Gefangenen genutzt wurde und hörten die Gespräche über Wochen mit. Der 33-Jährige soll an einem Aprilabend 2019 von seinem Auto aus einen Bekannten tödlich beschossen haben. Er gibt an, in Notwehr gehandelt zu haben. Der Andere sei bewaffnet gewesen und habe ihn im Streit töten wollen.
(Dienstag, 7. April 2020, 13.00 Uhr)

Raub und Brandstiftung in Haan: Polizei nimmt weiteren Tatverdächtigen fest

Im Verfahren um einen brutalen Raub mit anschließender Brandstiftung 2017 in Haan hat die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festgenommen. Der 36 Jahre alte Mann war zur Fahndung ausgeschrieben. Polizisten hätten ihn Mittwoch (1. April 2020) auf dem Parkplatz eines Baumarkts erkannt, berichten Staatsanwaltschaft und Polizei. Er habe keinen Widerstand geleistet. Der Beschuldigte soll zu Tätern gehören, die im Mai 2017 einen damals 82 Jahre alten Rentner in seinem Haus überfielen, nachdem sie eingebrochen waren. Sie sollen den Senior gefesselt und mit einer Tasche über dem Kopf auf seiner Terrasse sich selbst überlassen haben, während sie an zahllosen Stellen in seinem Haus Feuer legten - mutmaßlich um DNA-Spuren zu vernichten. Das Landgericht verurteilte 2018 in einem ersten Prozess zwei Männer aus Erkrath und Haan zu elfeinhalb beziehungsweise siebeneinhalb Jahren Gefängnis. Zwei weitere Angeklagte erhielten geringere Strafen, weil sie laut Urteil den Rentner nicht persönlich angegangen waren. Ein fünfter Angeklagter wurde in einem anderen Prozess belangt, wegen bewaffneter Überfälle auf Geldtransporter. Er war früher Bediensteter der Haaner Stadtverwaltung. Mehrere der bereits Verurteilten hatten angegeben, sich von einer Spielhalle zu kennen und die Tat dort verabredet zu haben.
(Donnerstag, 2. April 2020, 13.00 Uhr)

Drogenhandel: Solinger (28) muss für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis

Für Drogengeschäfte mit Kokain, Ecstasy und Amphetamin soll ein 28 Jahre alter Angeklagter aus Solingen für fünf Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Die Strafe ist besonders hoch, weil das Landgericht von bewaffnetem Drogenhandel ausgeht: Laut Urteil hatte der Mann ein großes Messer neben seinem Bett in seiner Wohnung liegen - in Reichweite zu Betäubungsmitteln.
Bericht im Newsletter - (Montag, 30. März 2020, 18.00 Uhr)

Landgericht unterbricht Prozess um Einkäufe mit Falschgeld

In einem Prozess um Einkäufe mit gefälschten 500-Euro-Scheinen in Solingen unterbricht das Landgericht die Verhandlung. Die Richterinnen und Richter wollen das Verfahren Mitte April fortsetzen. Der 46 Jahre alte Angeklagte aus Solingen soll sich im Januar 2015 gefälschte 500-Euro-Scheine verschafft haben, um damit einzukaufen und Wechselgeld zu erhalten. Laut Anklage betrog er mit dem Falschgeld im September 2019 Solinger Geschäfte um Mobiltelefone für mehrere tausend Euro. Ein Hintergrund könnte in organisiertem Drogenschmuggel und internationaler Geldwäsche bestehen. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft. Seiner Version zufolge stammen die falschen 500er von einer Solinger Bank. Das Landgericht schiebt derzeit wegen der Corona-Virus-Krise alle Termine auf, bei denen das zulässig ist.
(Montag, 30. März 2020, 16.00 Uhr)

Nach Streit um Vogelfutter: Amtsgericht lässt Angeklagte von Psychiater untersuchen

In einem Strafprozess wegen mehrerer Auseinandersetzungen in einem Wuppertaler Wohnquartier lässt das Amtsgericht die Angeklagte von einem Psychiater untersuchen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau Versuchte Nötigung, versuchte Körperverletzung und Beleidigung gegenüber Nachbarn vor. Auslöser soll jeweils Streit um Vogelfutter gewesen sein, das die Frau in der Grünanlage einer Kindertagesstätte auslegte - und an einem Mehrfamilienhaus, in dem sie wohnt. Das Amtsgericht hatte in einem anderen Verfahren 2018 einer Räumungsklage gegen die Frau stattgegeben. Die Angeklagte wurde im März 2020 Opfer bundesweiter Medienhetze. Die örtliche FDP hatte sich mit einer Mitteilung an die Presse gewandt und dabei eine psychische Erkrankung der Frau unterstellt. Im Strafverfahren soll der psychiatrische Gutachter nun die Schuldfähigkeit der Angeklagten untersuchen und klären, ob sie in einer Klinik untergebracht werden muss.
(Montag, 16. März 2020, 14.00 Uhr)


Gerichtsinsel-Infos

banner2.jpg: 1024x256, 85k (26. Mai 2019)

Gerichtsinsel bringt ausgewählte Nachrichten aus Land-, Amts- und Arbeitsgericht Wuppertal sowie zu Prozessen, die Wuppertal betreffen. Sie suchen aus, wie Sie die Beiträge erhalten wollen:

E-Mail Verteiler Berichte und eine wöchentliche Terminvorschau verschicke ich auf Wunsch per E-Mail. In den Verteiler eintragen (über den Anbieter mailchimp - Datenschutzhinweis):
https://mailchi.mp/0a34045be2b0/gerichtsinsel
Nachrichten-App Nachrichten und Unterhaltsames aus den Gerichts-Sälen bringt der Info-Kanal Gerichtsinsel per App aufs Smartphone (Plattform des Anbieters Telegram -Datenschutzhinweis):
https://t.me/gerichtsinsel
Internet-Kalender Der Gerichtskalender mit allen ausgewählten Terminen der kommenden Monate, ständig aktualisiert als Datei. Tragen Sie die Link-Adresse in Ihre Kalender-Anwendung auf dem PC oder Handy ein ("Kalender hinzufügen"), um die Einträge anzuzeigen:
gerichtskalender.ics
RSS-Feed Die Kurznachrichten von dieser Seite als RSS-XML-Datei. Damit können Sie eine Newsreader-Anwendung oder ihr eigenes Blog vernetzen. Updates in Minutenschnelle:
https://dirk.lotze.de/gerichtsinsel.xml
Webseite Die jeweils aktuellen Fassungen der Nachrichten und der Terminliste stehen außerdem auf dieser Seite.
Zuletzt geändert am 26. Mai 2019